Rätsel-Archiv: Nr. 6

 

 


 

Nr. 6

Dumm gelaufen, aber Glück gehabt! Oder?

Die Urwaldexpedition hätte schöner nicht sein können. Jedenfalls bis gestern. Da haben wir zum Abschluss mit etwas Wein angestossen und der Peter musste wieder einmal übertreiben. Lustig war er ja, der Peter. Als er aber die Mundharmonika zückte und zwischen dem Spielen einer Melodie seinen sirenenhaften Gesang in die Nacht hinaus krächzte, hätte man meinen können, eine erkältete Schleiereule habe sich zu einem Casting gemeldet: „Papua Neuguinea sucht seinen Superstar!“ Schon nach der dritten Strophe standen die Kannibalen mit ihren Lanzen neben uns und es folgte eine lange Nachtwanderung. Dumm gelaufen, meint Peter.

Zum Glück waren unsere Jäger und Sammler schon vom Vortag satt und haben uns zum Frischhalten hintereinander in den feuchten Sand eingebuddelt. „Nix Flucht und schön frisch“ hat uns ihr Koch zu verstehen gegeben. Dann haben sie uns auch noch die Augen verbunden und geflochtene Hüte aufgesetzt. Zwei der Hüte wären braun und deren zwei grün. Als sie uns die Augenbinden abgenommen haben, gaben sie uns ein Rätsel auf. Falls wir die Lösung auf Anhieb erraten würden, seien wir frei. Dazu ist noch zu sagen, dass wir alle in dieselbe Richtung sahen. Kopfwenden ging nicht und zudem konnten wir drei den Peter gar nicht sehen. Er uns auch nicht, weil zwischen uns ein grosser Baumstamm lag.
Wenn es jemand von uns schaffe, auf Anhieb, die Farbe seines Hutes zu erraten, ohne sich zuvor mit den andern auszutauschen, seien wir alle frei! Wir hätten aber nur einen Versuch, sonst würde unter dem Kochtopf eingeheizt. Kein Problem! Oder?
 

Hier geht's zur Lösung.


< Fenster schliessen